Bergsteigerdörfer
Erwachsene
Jugendliche
< September 2017 >
MoDiMiDoFrSaSo
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Glasenbachklamm (bis 9.12.17)

Charakteristik:

Leichte Wanderung, festes Schuhwerk erforderlich. Höhendifferenz von Glasenbach zur Schwaitlalm 210 m.
Wer lieber bergauf als bergab geht, kann zur Zistelalpe hinaufgehen und von dort mit dem Bus herunterfahren.
Man kann die Wanderung durch die Glasenbachklamm auch bis zur Wiestal Staumauer oder nach Ebenau fortsetzen. Siehe Wandertipps "Gaisberg - Ebenau" und "Gaisberg - Wiestal Staumauer".

Tourenbeschreibung:

Wer mit der S-Bahn in Salzburg Süd ankommt, geht fünf Minuten entlang der Landesstraße bis zum Kreisverkehr. Von der Obushaltestelle Glasenbach geht man etwa 300 m am östlichen Gehsteig der Landesstraße entlang. Nach der Brücke über den Klausbach wandert man links einen Fußweg dem Klausbach entlang und bleibt bis zum Ende der Klamm auf 3,2 km Länge auf dieser Bachseite. Vom Ende der Klamm führt ein Wiesenweg in etwa zehn Minuten hinauf zur Schwaitlalm. Von dort kann man entweder auf demselben Weg zurückgehen oder weiter hinauf gehen zur Zistelalm.
Gehzeit: von Glasenbach zum Ende der Klamm 1 Stunde, zur Schwaitlalm 70 Minuten

Über die Glasenbachklamm: Das schluchtartige Tal des Klausbaches ist geschützter Landschaftsteil mit berühmten Fossilienfundstellen und interessanten Gesteinen. Gefunden wurden u. a. Zähne, Rippen und Wirbel von Fischsauriern, die vor 200 Mio. Jahren gelebt haben. Ein GEO-Schauweg mit 13 Schautafeln lädt zu einem erdkundlichen Spaziergang ein. Die Wanderung führt 200 Mio Jahre zurück in die Jurazeit des Erdmittelalters und erläutert die Entwicklung der Alpen vom einstigen Meeresboden bis zum heutigen Gebirge. Weitere prachtvolle Versteinerungen aus der Klamm sind im Heimatmuseum Elsbethen (Tel. 0676/5733546, etwa 200 m westlich der Obushaltestelle Glasenbach; www.museum-elsbethen.at) und im Haus der Natur zu besichtigen. Die Klamm ist eine west-ost-orientierte Schlucht mit wenig Sonnenschein, hoher Luftfeuchtigkeit und gemäßigten Temperaturen. Zahlreiche Tier- und Pflanzenarten schätzen diese Lebensbedingungen. Moosen, Farnen, Flechten und Pilzen bietet der feuchte Schluchtwald den idealen Lebensraum. (aus: www.elsbethen.salzburg.at)
Daher ist die Klamm ein Tipp für Wanderungen an heißen Tagen.

Anmerkungen:

Info-Tel.: 0662/629165, 0662/623428
Internet: www.elsbethen.net
Einkehrmöglichkeiten: Gasthaus Schwaitlalm, Tel. 0662/625927, Gasthaus Zistelalm (ab 10 Uhr geöffnet, Montag und Dienstag Ruhetag), Gasthaus Mitteregg (ab 11 Uhr geöffnet, Mittwoch und Donnerstag Ruhetag), Rauchenbichlhütte (Freitag ab 13 Uhr, Samstag und Sonntag 10 bis 18 Uhr geöffnet), zwei Gastbetriebe auf der Gaisbergspitze.

An- und Rückreise

Anreise

Mit Obus 7 oder Buslinie 160 nach Glasenbach oder mit S-Bahn nach Salzburg Süd.

Rückreise

Mit der Obuslinie 7
oder mit Buslinie 160 ab Glasenbach
oder mit Albus um 10.35, 12.05, 13.35, 15.05 und 16.35 Uhr ab Zistelalm (fünf Minuten früher von der Gaisbergspitze), von 25.3. bis 29.10. auch um 18.05 Uhr. Vom 5.5. bis 9.9. an Freitagen, Samstagen und vor Feiertagen auch um 20.35 Uhr.

Anreise

An Werktagen im Stundentakt mit S-Bahn nach Salzburg Süd:
Z. B. S-Bahn Straßwalchen ab 8.11, Steindorf ab 8.15, Neumarkt ab 8.17, Weng ab 8.21, Wallersee ab 8.24, Seekirchen ab 8.28, Eugendorf ab 8.31, Salzburg Hbf an 8.44, umsteigen, Salzburg Hbf ab 8.51, Salzburg Süd an 9.04 Uhr usw. jede Stunde
sowie Straßwalchen ab 7.06 Uhr, also in allen Stationen fünf Minuten vor der Taktzeit.

An Sonn- und Feiertagen: S-Bahn Straßwalchen ab wie oben. Mit Obus 3, 5, 6 oder Bus 25 vom Hauptbahnhof zum Mozartsteg, von dort mit Obus 7 nach Glasenbach.

Tariftipp: Wer ein Vorteilskarte Classic oder Jugend besitzt, löst am Automaten bis Salzburg Süd (an Werktagen) bzw. bis Salzburg Hbf (an Sonn- und Feiertagen), alle anderen lösen "Salzburg plus Stadtverkehr".

Rückreise

Mit der S-Bahn ab Salzburg Süd:
An Werktagen stündlich Richtung Straßwalchen um .58 jeder Stunde (in Salzburg Hbf kurze Umsteigezeit).
An Sonn- und Feiertagen: Mit Obus 7 und 3 oder Bus 160 von Glasenbach nach Salzburg Hbf. Ab Salzburg Hbf stündlich mit S-Bahn zur Minute .18 nach Straßwalchen.

Oder mit Albus um 10.35, 12.05, 13.35, 15.05 und 16.35 Uhr ab Zistelalm (fünf Minuten früher von der Gaisbergspitze), von 25.3. bis 29.10. auch um 18.05 Uhr. Vom 5.5. bis 9.9. an Freitagen, Samstagen und vor Feiertagen auch um 20.35 Uhr.
Vom Mirabellplatz mit Obuslinie 2 zum Hauptbahnhof, von dort stündlich mit S-Bahn zur Minute .18 nach Straßwalchen.

Anreise

Mit der S-Bahn an Werktagen halbstündlich, an Sonn- und Feiertagen stündlich nach Salzburg Süd oder mit Buslinie 160 von Hallein nach Glasenbach.

Rückreise

Mit der S-Bahn ab Salzburg Süd oder Buslinie 160 ab Glasenbach oder mit Albus um 10.35, 12.05, 13.35, 15.05 und 16.35 Uhr ab Zistelalm (fünf Minuten früher von der Gaisbergspitze), von 25.3. bis 29.10. auch um 18.05 Uhr. Vom 5.5. bis 9.9. an Freitagen, Samstagen und vor Feiertagen auch um 20.35 Uhr.
Die S-Bahn fährt täglich stündlich zur Minute .27 sowie an Werktagen zusätzlich zur Minute .57 von Salzburg Gnigl in den Tennengau.

Anreise

Ab Schwarzach täglich stündlich ab 5.24 Uhr zur Minute .24 mit S-Bahn nach Salzburg Süd, Zustieg in allen Haltestellen möglich. Außerdem fahren EC-, IC- und REX-Züge nach Salzburg Süd.

Rückreise

Mit der S-Bahn stündlich ab Salzburg Süd täglich zur Minute .34, außerdem fahren EC-, IC- und REX-Züge.
Oder mit Albus um 10.35, 12.05, 13.35, 15.05 und 16.35 Uhr ab Zistelalm (fünf Minuten früher von der Gaisbergspitze), von 25.3. bis 29.10. auch um 18.05 Uhr. Vom 5.5. bis 9.9. an Freitagen, Samstagen und vor Feiertagen auch um 20.35 Uhr.
Die S-Bahn fährt täglich stündlich zur Minute .27 sowie an Werktagen zusätzlich zur Minute .57 von Salzburg Gnigl Richtung Süden.
Alpenverein Logo
Österreichischer Alpenverein Sektion Salzburg
Nonntaler Hauptstraße 86, 5020 Salzburg
Tel.: +43 (0) 662/82 26 92
Fax.: +43 (0) 662/82 75 70