Bergsteigerdörfer
Erwachsene
Jugendliche
< Dezember 2017 >
MoDiMiDoFrSaSo
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Unser neues Vereinshaus entsteht – Baubeginn Frühjahr 2018

Unsere Geschäftsstelle befindet sich seit 1977 im Haus Nonntaler Hauptstraße 86, 5020 Salzburg. Dieses Gebäude befindet sich im Eigentum des Landes Salzburg. Der Benützungsvertrag ist jederzeit ohne Angabe von Gründen kündbar. Die Nutzfläche für den Alpenverein beträgt derzeit 148,36 m². In diesen 40 Jahren hat sich die Zahl der Mitglieder verdreifacht, doch der uns zur Verfügung stehende Platz ist immer noch derselbe. Das hat zur Folge, dass wir aus allen Nähten platzen.

Die Räumlichkeiten in diesem Haus sind für unseren Verein mit 21.500 Mitgliedern nicht nur viel zu klein geworden, sondern sowohl für alle AV-Gruppen, als auch für unsere Mitarbeiterinnen schwer zumutbar. Jedes Jahr gab es durch die Mauern Wassereintritte, die Böden nach Gewittern mit Wasser durchnässt, Schimmelbildung an den Wänden war die Folge. Die sanitären Anlagen befinden sich in einem nicht mehr zeitgemäßen Zustand. Die zunehmende Verkehrsbelastung in der Nonntaler Hauptstraße zwingt uns, überwiegend die Fenster geschlossen zu halten. Ein Telefonat bei offenem Fenster zu führen ist nicht mehr möglich.

Bereits unter dem vorherigen Vorstand und dem damaligen Geschäftsführer Dr. Roland Kals wurde bereits erwogen, eine neue Geschäftsstelle einzurichten. Es wurde daher versucht, geeignete Objekte zu finden, z. B.: Räumlichkeiten im Stadtwerke-Areal, im Gebäude der Salzburger  Nachrichten, Gebäude an der Lehener Brücke, Räumlichkeiten im ehemaligen Stern-Bräu,...

Das Land Salzburg beabsichtigte, das Gebäude in Nonntal zu veräußern und ist bereits 2011 mit einem Kaufangebot an die Sektion herangetreten. Der Vorstand hat daraufhin Gespräche mit der Liegenschaftsverwaltung des Landes aufgenommen, der Kauf hätte nach positiver Erledigung durch den Landtag Anfang 2014 zustande kommen sollen. Der Landtag hatte jedoch dem Verkauf nicht zugestimmt und ein neues Gutachten zur Bewertung der Liegenschaft in Auftrag gegeben. Durch das neue Gutachten hatte sich der Kaufpreis infolge des Anstieges des Grundstückpreises wesentlich erhöht. Demgegenüber stand das eingetragene Erhaltungsgebot, das auf dem Gebäude lastete, sodass eine Erhöhung des Grundwertes nicht verwertbar war. Daher sah sich der Vorstand der Sektion Salzburg durch die im Kaufanbot enthaltenen Auflagen, wie z. B. die unentgeltliche Verlängerung der Präkarien für vier weitere Vereine auf 15 Jahre außerstande, das Haus zu erwerben.

Da es die finanzielle Lage der Sektion Salzburg erlaubte, hat der Vorstand beschlossen, sich um ein anderes Objekt umzusehen. Die Errichtung von Räumlichkeiten für Veranstaltungen, Jugend und Bouldern ist Thema, das umgesetzt werden soll, um für die Zukunft adäquat gerüstet zu sein. Durch die ständig steigende Anzahl von Mitgliedern fordert auch ein damit einhergehender höherer Verwaltungsaufwand seinen räumlichen Tribut. Ein günstiges Angebot, ausbaufähig (durch die Situation als Doppelhaushälfte entfällt der notwendige Abstand zum Nachbargrundstück), in verkehrstechnisch äußerst guter Lage (zwei Obusstationen und ein S-Bahn-Anschluss in unmittelbarer Nähe) sowie die wesentlich ruhigere Lage, als im Haus in Nonntal, gaben den Anstoß, dass der Vorstand in einer Sitzung im Dezember 2014 einstimmig beschlossen hatte, dieses Objekt zu erwerben. In einer für den 14. 1. 2015 einberufenen Hauptversammlung wurde das Objekt vorgestellt, bei der anschließenden Abstimmung der Kauf mit Stimmenmehrheit beschlossen. Der Kaufpreis entsprach den üblichen Preisen für Liegenschaften in Salzburg. Zunächst war vorgesehen, das Gebäude für die Zwecke der Geschäftsstelle zu adaptieren. Bereits vor dem Kauf wurden sämtliche Möglichkeiten mit dem Bauamt der Stadt Salzburg abgesprochen, eine Umwidmung in ein Vereinsgebäude erfolgte bereits. Das Gebäude wird derzeit schon von der Paddelgruppe als Depot für die Boote und als Werkstatt und Lager der Wegebetreuer genutzt.

Gleichzeitig wurden aber auch Gedanken für einen Um- bzw. Neubau erwogen. Im Rahmen einer Matura-Arbeit der HTBLA Hallein unter ihrem Direktor Arch. Dipl.-Ing. Hermanseder wurden Projekte für ein neues Vereinshaus erarbeitet, zwei davon wurden in der JHV 2016 den Mitgliedern vorgestellt und haben von diesen eine ungeteilte Zustimmung erhalten. Nach reiflicher Überlegung und Beratung wurde der Variante „Neubau“ der Vorzug gegeben. Der Neubau wurde selbstverständlich auch mit dem Besitzer des Nachbarhauses abgesprochen, der beim Bau unseres Hauses auch gleichzeitig sein Haus neu errichten will, um damit bei der Errichtung Baukosten zu sparen. Die entsprechenden Unterlagen zur gemeinsamen Bauplatzerklärung sind bei der Behörde bereits eingereicht worden.

Die entsprechenden Vereinbarungen mit dem Nachbarn, Dipl.-Ing. Dr. Osterer, wurden bereits ausgeführt, sodass das neue Gebäude ohne Abstand zum Nachbargrundstück ausgeführt werden kann. Die verkehrsmäßige Aufschließung erfolgt von der Reisenbergerstraße aus und ist bereits mit Bescheid genehmigt. Die notwendigen Parkplätze sind am Grundstück vorhanden. Die Pläne sind in unserer Geschäftsstelle zu besichtigen. Hier können Sie auch einen „echten“ Baustein erwerben.

Im Erdgeschoß:
Eingangsbereich, barrierefrei, mit Foyer und Garderobe • Geschäftsstelle und Büros • Bibliothek

Im 1. Obergeschoß:
Foyer • Vortrags-Gruppenraum für ca. 50 Personen • Küche mit Essplatz für Personal • Toiletten (auch für Behinderte) • Raum für Ausstellungen, evtl. kleines Museum

Im 2. Obergeschoß:
Jugendraum • Besprechungszimmer • Terrasse

Im Kellergeschoß:
Bootelager für die Kajakgruppe • Lager und Werkstätte für die Wegebetreuer,  beides von außen über eine Rampe zugänglich • Heizzentrale • Abstellräumlichkeiten für Sessel,  Reinigungsmaterial etc. • Registratur • Boulderraum für die derzeit neun Jugendgruppen • Sanitäranlagen


Um alle unsere bisherigen Service-Leistungen für unsere Mitglieder in der gewohnten Art und Weise wie bisher bieten zu können, sind wir gezwungen, dieses neue AV-Haus zu errichten. Es soll nicht nur uns, sondern vor allem langfristig den zukünftigen Generationen helfen, ihre Aufgaben für die Mitglieder bewältigen zu können. Für das Gelingen unseres Bauvorhabens spielt natürlich Ihre Unterstützung eine ganz wichtige Rolle. Wir bitten Sie daher sehr herzlich um Ihre Mithilfe. Jede Spende ist ein Beitrag mehr zum Gelingen unseres Bauvorhabens.

Wir freuen uns über jede Spende, die uns erreicht und danken schon im Voraus für Ihre Anteilnahme und Verbundenheit mit dem Alpenverein Salzburg.

Spendenkonto: AT 87 1953 0100 0001 5616


Alpenverein Logo
Österreichischer Alpenverein Sektion Salzburg
Nonntaler Hauptstraße 86, 5020 Salzburg
Tel.: +43 (0) 662/82 26 92
Fax.: +43 (0) 662/82 75 70