Bergsteigerdörfer
Erwachsene
Jugendliche
< April 2018 >
MoDiMiDoFrSaSo
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Wochentagsgruppe im Ahrntal 21.-24.3.2018

18 sind es, die sich am Mittwoch vor dem Palmsonntag in aller Herrgottsfrüh aus den Federn quälen und sich auf die Socken nach Weißenbach im Südtiroler Ahrntal machen. Nach fast vierstündiger Fahrt treffen alle erfolgreich beim Hotel Alpenfrieden ein. Nach kurzer Pause begeben wir uns unter Führung von Franz und Zenzi bei heiterem Wetter auf die erste Tour - aufs Mühlwalder Joch. Wegen des stürmischen Windes schenken wir uns das Weitergehen Richtung Speikboden.


Kasern, die hinterste Ortschaft im Ahrntal, ist der Ausgangspunkt am zweiten Tag. An der Heilig Geist Kirche und der Labesau Alm vorbei, steigen wir in zwei Gruppen durch das Windtal gemächlich ansteigend bergauf, ehe wir diese Gemächlichkeit mit zunehmender Steilheit bezahlen müssen. Ab dem Schidepot knapp unter dem Ahrner Kopf steigen die meisten von uns noch zum 3050 m hoch liegenden Gipfelkreuz hinauf. Obwohl schon zwei Gruppen vor uns abgefahren sind, schenkt uns das weitläufige Gelände genügend unverspurte Bereiche, oben Pulver, weiter unten allerdings nicht tragender Windpress.


Am dritten Tag ist schließlich die Königstour auf die V. Hornspitze geplant, die bei ausgesprochen ungemütlichem Nordwind ihr Antlitz in einer Wolke verhüllt. Die Sinnfrage des Weitergehens wird nach etwa 600 Höhenmetern bei der Göge Alm insofern beantwortet, als die Felle von den Schiern entfernt und in den Rucksäcken verstaut werden. Um aber zumindest auf den obligaten 1000er zu kommen, gehen wir noch auf der Rodelbahn zur Innerhofer Alm hinauf, wo wir durch die Wirtsleute mit Zirberl und Heublumenschnaps verwöhnt werden.


Nicht der ungemütliche Wind aus nördlicher Richtung, sondern leider auch die Tourentage gehen dem Ende zu; fast windstill ist es, die Sonne beginnt zu brennen, als wir am vierten Tag durch ein Kar zur Tristenspitze hochsteigen. Am Lappacher Jöchl begrüßt uns ein einfaches Holzkreuz, ehe wir die letzten 230 Höhenmeter zum Schidepot am Vorgipfel in Angriff nehmen. Verwehrt bleibt uns der Hauptgipfel, dessen Besteigung ohne Pickel und Steigeisen zu einem fahrlässigen Unternehmen geworden wäre. SEK


Nach einer Abfahrt in Firn und Pulver, sowie der verdienten Suppe geht es vom schönen Ahrntal zurück ins schöne Salzburger Land.

Alpenverein Logo
Österreichischer Alpenverein Sektion Salzburg
Nonntaler Hauptstraße 86, 5020 Salzburg
Tel.: +43 (0) 662/82 26 92
Fax.: +43 (0) 662/82 75 70